Vier Tage Kunstgenuss auf höchstem Niveau

Zum fünfjährigen Jubiläum von Kultur Rockt in diesem Jahr konnten erneut große Kunst, Stars hautnah sowie musikalische und literarische Glanzvorstellungen erlebt werden

Vom 15. bis 18. Juni 2017 stand Sundern-Dörnholthausen ganz im Zeichen des Sommerfestivals Kultur Rockt. Mit Max Giesinger, derzeitiger Chart-Überflieger und angesagtester Musiker Deutschlands, begann des Festival am Fronleichnamstag. Giesinger überzeugte mit seiner großartigen Live-Stimme im Ambiente eines exklusiven und intimen Clubkonzertes. Begleitet von seinem langjährigen Bandkollegen Steffen Graef, wechselte Giesinger zwischen Gitarre und Keyboard. Nach dem Konzert nahm sich Max Giesinger in der Warsteiner-Lounge noch sehr viel Zeit für die Fans, so dass nahezu keine Autogramm- oder Fotowünsche unerfüllt blieben.

Der zweite Tag war der bildenden Kunst, der Literatur und dem Schauspiel gewidmet. Zahlreiche Gäste waren der Einladung zur Vernissage gefolgt. Bildhauer der Universität der Künste Berlin präsentieren noch bis zum 30. Juli 2017 ihre Werke in einer Gruppenausstellung.

Die in Berlin lebende Schauspielerin Natalia Wörner, zuletzt neben Jurymitglied Jannik Schümann in „Die Diplomatin“ und als „Mata Hari“ im gleichnamigen TV-Film zu sehen, begeisterte mit ihrer Lesung aus dem Bestsellerroman „Meine geniale Freundin“ von Elena Ferrante. Schwungvoll und bestens gelaunt, plauderte sie im Anschluss über ihre persönlichen genialen Freundinnen, Frauenpower und Musik.

Traditionell gab die klassische Musik an den Abenden des Festivalsamstages und –sonntages den Ton an: Vor vier Wochen konzertierte er in der renommierten Elbphilharmonie, bei Kultur Rockt zeigte Ausnahmetalent und Echopreisträger Alexander Krichel seine Klasse mit „Bilder einer Ausstellung“ von Modest Mussorgski und Miroirs (Spiegelbilder) von Maurice Ravel. Krichel moderierte zu Beginn das Programm an, so dass den Zuhörern die Hintergründe der einzelnen Stücke veranschaulicht wurden.

Am Sonntagnachmittag kamen bei herrlichem Sommerwetter große und kleine Besucher im Künstlercafé mit hausgemachten Kuchen, Waffeln und Torten sowie Kaffee- und Teespezialitäten, Ponyreiten und dem Niekamp-Puppentheater auf ihre Kosten. „Der dicke fette Pfannkuchen“ wurde als kurzweiliges und vergnügliches Theaterstück insbesondere für Kinder ab drei Jahren inszeniert und traf den Nerv der jungen Zuschauer und Familien.

Vor dem Klassikduo am Abend wurde in Anwesenheit einiger Jurymitglieder und des Landrates des Hochsauerlandkreises, Dr. Karl Schneider, der Preisträgers des Kultur-Rockt-Preises für bildende Kunst 2017 bekanntgegeben: Frank Förster kann sich über ein Preisgeld in Höhe von 1.500,- Euro und ein Artist-in-Residence-Stipendium freuen. Herzlichen Glückwunsch!

Beim abschließenden Klassikkonzert mit Alexander Krichel (Klavier) und Timothée Botbol (Cello) gab es einen abwechslungsreichen Mix aus Soloparts und Zusammenspiel mit Stücken von Johann Sebastian Bach, Ernest Bloch, Gaspar Cassadó und Ludwig van Beethoven. Das Duo verstand es, harmonisch und virtuos die Vielfältigkeit von Cello und Klavier darzustellen.

Am Ende waren Standing Ovations der Lohn für ein gelungenes Klangerlebnis.